[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 35 Artikel in dieser Kategorie

Demosthenes, Orator, Haupt 38 cm, 6 kg, beiger Kunstmarmorsockel

Lieferzeit:
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage
156,00 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand

In den Warenkorb
Versandgewicht je Stück: 6 kg








Original Archäologisches Museum Athen


Der griechische Redner Demosthenes, bekannt vor allem durch seine "Philippika" gegen den Vater Alexander des Großen, war einer der größten Rhetoriker seiner Zeit.


Demosthens, 384-322 v. Chr. war ein athenischer Redner und Politiker, Sohn eines reichen Waffenherstellers. Frühzeitig verlor er seinen Vater und wurde von seinen Vormündern um sein Erbe betrogen. Trotz körperlicher Mängel bildete er sich zielstrebig in der Beredsamkeit aus und verklagte seine Vormünder. In der Folgezeit verfaßte er Prozeßreden für andere.

Die Anwaltstätigkeit führte ihn zur Politik. Er wurde zum Wortführer im Kampf gegen Philippos von Makedonien, den er als gefährlichsten Gegner der griech. Freiheit leidenschaftlich angriff, so besonders in den drei "Philippinischen Reden" (351, 344, 341 v. Chr) und den drei "olynthischen Reden" (349, 348).  Nach der Niederlage der verbündeten Athener und Thebaner bei Chaironeia (338) hielt Demosthenes, der selbst an der Schlacht teilgenommen hatte, die Leichenrede auf die Gefallenen. Als die Athener 330 seine Verdienste durch Verleihung eines goldenen Ehrenkranzes würdigten, rechtfertigte er in seiner "Kranzrede" seine Politik und zwang seinen politischen Gegner Aischines, ins Exil zu gehen.
Wenige Jahre später wurde Demosthenes in eine Bestechungsaffäre verwickelt und mußte selbst aus Athen fliehen (324). Er wurde zwar nach dem Tod Alexanders des Großen zurückgerufen, aber bald darauf nach der Besetzung Athens durch die Makedonen zum Tod verurteilt. Um seinen Verfolgern nicht in die Hände zu fallen, nahm er Gift.


Unter dem Namen des Demosthenes sind 61 Reden überliefert, von denen aber nur etwa die Hälfte  zweifellos echt ist. Sie sind eine wichtige sachliche Quelle für die Kenntnis des attischen Gerichtswesens  und der politischen Verhältnisse jener Zeit. Vor allem aber sind sie Zeugnisse der unwiderstehlichen Redegewalt des Demosthenes, der bereits in hellenistischer Zeit als der weitaus bedeutendste attische Redner galt. Wirkungsvolle Verwendung der rhetorischen Schmuckmittel, sorgfältige Rhytmisierung und vor allem die überlegene Beherrschung  aller Stilarten, die stets entsprechend dem jeweiligen Gegenstand der Rede angewendet werden, zeichnen seine Beredsamkeit aus. Drängende Leidenschaftlichkeit und mitreißender Schwung sind für die politischen Reden, zwingende Logik und scharf zupackende Argumentation für die Prozeßreden charakteristisch.

In der Folgezeit wurde Demosthenes der Redner schlechthin. Für Cicero, den Meister der römischen Beredsamkeit, war er das unbedingte Vorbild. Im 1. und 2. Jahrhundert unserer Zeit wurde der Wortschatz des Demosthenes in attizistischen Lexika zusammengestellt, sein Stil in Spezialschriften untersucht, seine Reden wurden kommentiert und Inhaltsangaben von ihnen verfaßt. Melanchthon sah in Demosthenes, den er sogar über Cicero stellte, den größten Redner aller Zeiten. 

Als Muster der großen politischen Beredsamkeit hat Demosthenes dann bis in die Neuzeit nachgewirkt, besonders in England, wo er seit dem elisabethanischen Zeitalter als Vorbild für Parlamentsredner stets in höchstem Ansehen stand.



Exponat des Nationalarchäologischen Museum Athen unter der Inventar-Nr. 327, römische Nachschöpfung 2. Jahrhundert v. Chr., eine ursprüngliche  Arbeit des Bronzegießers Polyeuctos Anfang  des 3. Jahrhunderts v. Chr., Reproduktion Originalgröße.

Kundenrezensionen
TEXT_OF_5_STARS
Verfasser:
Datum:
Peter Seitz
31.10.2017
Herr K. erlaubte ausdrücklich, seinen Kommentar als Kundenrezension zu veröffentlichen. Sehr gern komme ich diesem Wunsch nach. Meinen Dank dafür. ...
Zur Rezension

Ihre Meinung
Diesen Artikel haben wir am Mittwoch, 15. Januar 2014 in den Shop aufgenommen.
Webshop by Gambio.de © 2013
Parse Time: 0.117s