[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 43 Artikel in dieser Kategorie

Reiter Parthenon Westgiebel, 22,3 x 24,6 cm 1,3 kg, Akropolis-Museum Athen

Lieferzeit:
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage
34,50 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand

In den Warenkorb
Versandgewicht je Stück: 1,3 kg

 


Westfries des Parthenon, Akropolis von Athen. Block W VIII, Abbildung 15. Westlicher Reiter mit Exomis (kurzer Mantel, der auf einer Schulter befestigt ist), einer windgepeitschten Chlamys (Umhang) und Elementen der thrakischen Kleidung. 442-438 v. Chr., wahrscheinlich von Pheidias, aus pentelischem Marmor geschaffen. Akropolis-Museum, Athen, Inventar-Nr. 20022. Höhe 1,01 m, Breite 1,395 m.

Der Marmorbildner Pheidias war der bedeutendste Bildhauer der griechischen Klassik des 5. Jahrhunderts v. Chr, ein Zeitgenosse von Myron und Polyklet. Sein Freund und Staatsmann Perikles beauftragte ihn, an der Beratung und Leitung der Bauprojekte auf der Akropolis teilzunehmen.


Auf Block VIII versucht ein bärtiger Reiter, sein temperamentvolles Pferd zu zügeln, indem er entschlossen an den Zügeln zieht, die einst in Bronze gegossen wurden. Um das Gleichgewicht zu halten, stützt sich der Reiter mit dem rechten Fuß fest auf einen Felsen, während der Widerstand des Pferdes durch seine geschwollenen Adern deutlich wird. Der Reiter trägt einen Exomis und darüber eine Chlamys, die hinter ihm in tiefen Falten ausschlägt. Die Mütze auf seinem Kopf ist aus Fuchsfell (alopeke), während er an den Füßen Stiefel trägt, deren umgeschlagene Kappen ebenfalls ursprünglich aus zugesetzter Bronze bestanden. Sein Gesicht ist eine Kopie des Originals, das zwischen 1802 und 1870 verloren gegangen ist.
Dieser Block zeichnet sich durch seine originelle Komposition und seine geschickte Ausführung aus, die auf einen Schöpfer mit außergewöhnlich hohen Ansprüchen hinweisen, vielleicht Pheidias selbst. Der Reiter wird gewöhnlich mit einem der beiden Hipparchoi, den Befehlshabern der athenischen Kavallerie, identifiziert. Andere halten ihn für einen thrakischen Verbündeten der Athener, da seine Kleidung typisch thrakisch ist, wie auch die des bärtigen Reiters auf Block IV (Ακρ. 20018). Diejenigen, die dem Fries eine mythologische Deutung zuschreiben, halten den Reiter für den mythischen König von Athen, Theseus, der die verstreuten Siedlungen von Attika vereinigte und das Fest der Panathenäen begründete.
(Auszug aus der Exponatsbeschreibung des Akropolis-Museums)




Folgender Link führt Sie direkt ins Akropolis-Museum in Athen zum Originalexponat:

www.theacropolismuseum.gr/en/parthenon-west-frieze-block-viii



R
elief verkleinerte Reproduktion mit Aufhängevorrichtung

Diesen Artikel haben wir am Montag, 30. August 2021 in den Shop aufgenommen.
Webshop by Gambio.de © 2013
Parse Time: 0.114s