[weiter>] [Letzter>>] 44 Artikel in dieser Kategorie

Pythagoras, Mathematiker, Büste 17 cm, 1 kg, schwarzer Marmorsockel

Lieferzeit:
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage
52,50 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand

In den Warenkorb
Versandgewicht je Stück: 1 kg



Original im Nationalmuseum Neapel


  Pythagoras von Samos, griech. Philosoph um 570-510 v. Chr., Begründer der pythagoreischen   Schule 
 
Pythagoras war ein Schüler von Pherekydes von Syros, dem „Theologen“. Er verließ seine Heimat, weil er die Herrschaft des Tyrannen Polykrates ablehnte und bereiste Ägypten und Babylon. Im unteritalienischen Kroton fand er eine zweite Heimat und gründete dort seine Schule, eine religiös-ethische, sektenartige Gemeinschaft. 

Der  Bund der Pythagoreer verbreitete sich in ganz Unteritalien und Sizilien. Er  unterschied sich durch strenge Sitten und Lebensgewohnheiten von der sonstigen Bevölkerung, erstrebte Askese und Gütergemeinschaft, Vegetarismus war opportun (Zitat Pythagoras: "So lange die Menschen Tiere massakrieren, werden sie sich auch gegenseitig umbringen"), auch Frauen sollen ihm angehört haben. 

Am wichtigsten war den Pythagoreern die Zahlenlehre. Bis Anfang des 4. Jahrhunderts v. Chr. war der Pythagoreismus Zentrum der mathematischen Forschung. Zum Beispiel entdeckten die Pythagoreer die Inkommensurabilität und kannten schon die irrationalen Zahlen. Die Zahl ist nicht bloß Ausdruck, sondern Wesen und Kern der realen Dinge. 

Allerdings ist der Pythagoras` zugeschriebene Satz, „im rechtwinkligen Dreieck ist die Summe der Kathetenquadrate gleich dem Hypotenusenquadrat“ lange vorher den Babyloniern bekannt gewesen. 

Die Pythagoreer schrieben der Musik magische Funktion zu, sie wurde deshalb bei Kulthandlungen verwendet und diente zur Reinigung und Heilung der Seele von den Leidenschaften. Sie entdeckten, dass bei Saiteninstrumenten die Höhe des Tons  von der Lage der Saiten abhängig ist, also mathematische Verhältnisse der musikalischen Harmonie zugrunde liegen. Den Pythagoreern war bereits die Kugelgestalt der Erde bekannt. 

Schon zu Lebzeiten wurde Pythagoras fast wie ein Gott verehrt. Nach seinem Tod entstanden über ihn viele Legenden. Die Grenzen zwischen dem geistigen Vermächtnis des Pythagoras  und seinen Schülern – beispielsweise auf mathematischem und musiktheoretischem Gebiet – kann nicht mehr genau bestimmt werden. Pythagoras war der erste Vertreter des philosophischen Idealismus in der griechischen Philosophie.

Die pythagoreischen Lehren übten einen starken Einfluß auf die Nachwelt aus. Einerseits förderten sie die Entwicklung wissenschaftlicher Disziplinen (Mathematik, Musiktheorie, Medizin, Astronomie), andererseits trugen sie zur Entfaltung des Idealismus (Platon, Neuplatonismus) und der Mystik, besonders Zahlenmystik (Kabbala) bei.


Pythagoras-Büste aus Bronze, datiert auf das 5. Jahrhundert v. Chr., Exponat des Nationalmuseum Neapel.
Replik Reduktion aus Keramin (hochfester Spezialgips) in Marmorfinish.

 

Kundenrezensionen
TEXT_OF_5_STARS
Verfasser:
Datum:
Gast
23.07.2014
Wunderschöne Büste, sie begeistert bis ins Detail. Beratung, Verpackung und Lieferung innerhalb von 24 Stunden waren perfekt.
Zur Rezension

Ihre Meinung
Kunden, welche diesen Artikel bestellten, haben auch folgende Artikel gekauft:

Perikles-Büste 21 cm, 800 g, schwarzer Marmorsockel

Perikles-Büste 21 cm, 800 g, schwarzer Marmorsockel

49,50 EUR
Diesen Artikel haben wir am Mittwoch, 29. Januar 2014 in den Shop aufgenommen.
Webshop by Gambio.de © 2013
Parse Time: 0.132s